Foto: dpa/Silas Stein
Foto: dpa/Silas Stein

Ein Mann in den USA hat einen mutmaßlichen Einbrecher erschossen und sich nach der Tat am frühen Morgen wieder ins Bett gelegt.

Gut zwei Stunden später habe er erst die Polizei gerufen, teilten die Behörden über das Geschehen am Donnerstag in Dallas mit. Der 72-Jährige werde des Mordes beschuldigt, berichtete die Zeitung „Dallas Morning Star“.

Wie aus dem Haftbefehl hervorging, gab der Schütze bei der Polizei an, gegen 5.00 Uhr ein Geräusch gehört und gesehen zu haben, wie jemand hinter seinem Haus in einen Schuppen einbrechen wollte. Er habe seine Pistole gegriffen und die Person gewarnt, aufzuhören und nicht näher zu kommen, oder er werde schießen.

Danach habe die Person mehrere Schritte auf ihn zugemacht, sagte der Verdächtige zur Polizei. Er habe einen Schuss abgegeben und der mutmaßliche Einbrecher sei davongelaufen. In die Richtung habe er einen zweiten Schuss „in die Nacht“ gefeuert und sich dann wieder schlafen gelegt.

Quelle: dpa