Polizei
Foto: Shutterstock

Am Sonntagabend hat eine Streife der Bundespolizei einen Görlitzer A-Klasse-Mercedes entdeckt, der mit eingeschalteter Warnblinkanlage und im Schneckentempo auf der Autobahn von Polen nach Deutschland fuhr. Nicht ohne Grund…

Einige hundert Meter vor dem Rastplatz An der Neiße stoppte der Pkw plötzlich auf dem Standstreifen. Als der polnische Fahrer anschließend die Fahrzeugtür öffnete, wehte den Beamten eine kräftige Alkoholfahne entgegen. Die Frage, ob er etwas getrunken habe, beantwortete der 50-Jährige eindeutig: „Nein!“.

Das Ergebnis eines daraufhin durchgeführten Atemalkoholtests überführte ihn nicht ganz so überraschend und ließ an seinem „Nein“ deutliche Zweifel. Demnach war der Mann mit umgerechnet 3,4 Promille unterwegs.

Das Autobahnpolizeirevier Bautzen übernahm den Trunkenbold.