Das war ein ziemlich teurer Abend! Ein 20-jähriger Schotte wachte nach einer Partynacht in Edinburgh am anderen Ende des Landes auf – obwohl er sich ein Uber-Taxi nach Hause bestellen wollte.

Wie der „Daily Record“ berichtet, hatte Joseph Fergie im volltrunkenen Zustand in der App zwar die richtige Straße eingegeben, jedoch den falschen Ort ausgewählt. Den Fehler bemerkte er allerdings erst, als ihn sein Fahrer gegen 8.30 Uhr in Kirkcudbright weckte. Und als wäre der Schock, sich 160 Kilometer fern der Heimat zu befinden, nicht schon groß genug, zeigte die Uber-App einen Preis von knapp 400 Pfund (rund 450 Euro) an.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Das Kuriose an der Geschichte ist für den jungen Mann umso bitterer. Denn wie ein Screenshot aus der Uber-App zeigt, hatte er eine Viertelstunde vor der verhängnisvollen Fahrt bereits ein anderes Fahrzeug gerufen, aber wieder gecancelt. Der Preis für diese hätte sich auf vier Pfund belaufen, scheinbar hatte er also zuvor die richtige Adresse eingegeben.

Via Snapchat teilte Fergie seinen Aufenthaltsort dann seinen Freunden mit, die in Gelächter ausgebrochen seien. „Sie konnten nicht glauben, was passiert ist“, erzählte er der schottischen Boulevardzeitung. Den Heimweg trat er übrigens mit Bus und Bahn an. Um 15.30 Uhr war er schließlich zurück in seiner Heimat – knapp zehn Stunden, nachdem er sich das Taxi gerufen hatte. „Ich hatte noch nie von Kirkcudbright gehört, aber ich glaube nicht, dass ich es jetzt jemals vergessen werde“, fügte er an.

Übrigens: Nach einer kurzen Pause war der 20-Jährige bereits wieder auf den Beinen und setzte sein ereignisreiches Wochenende fort: Trotz des extrem teuren Vorabends ging es am Samstag wieder auf die Piste. Und da keiner seiner Freunde Screenshots auf Twitter teilte, gehen wir davon aus, dass die Heimreise diesmal ohne Probleme verlief.