Berlin Raser
Foto: Twitter/polizeiberlin

Da scheinen sogar die Polizeibeamten sprachlos zu sein! Im
Berliner Westend wurde ein Raser in einer Radarkontrolle erwischt, er hatte
fast das Vierfache des Erlaubten auf dem Tacho. Die Beamten haben die
Ermittlungen aufgenommen.

Am vergangenen Wochenende wurde der Fahrer in seinem
Sportwagen mit 199 km/h in einer 50er-Zone erwischt. Die Radarkontrolle wurde
auf Höhe der Heerstraße im Westen der Hauptstadt platziert.

„Unser Verkehrsdienst dokumentierte gestern Nachmittag einen Negativ-Rekord an der Heerstr. in Westend“, schrieb die Polizei Berlin auf Twitter. Dazu nutzten sie noch den Hashtag „ohneWertung“, sowas sieht man nicht alle Tage…

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Auf Anfrage eines Twitter-Nutzers hat die Polizei auch
veröffentlicht, auf welches Strafmaß sich der Fahrer nun gefasst machen muss. Neben
einem Bußgeld von mindestens 680 Euro, zwei Punkten in Flensburg steht ein
dreimonatiges Fahrverbot sowie ein Ermittlungsverfahren wegen illegalen
Autorennens bevor.

Auf Twitter sind die Nutzer aber empört, beschweren sich darüber, dass die Strafe viel zu gering ausfiele. „Als Idee würde ich den Führerscheinentzug auf Lebenszeit vorschlagen“ oder „Lappen weg für immer, fünf Jahre Knast und die Karre verschrotten“, das sind die Vorschläge einiger User. Erst am Montag schockte und ein Raser-Fall aus Rumänien – die ganze Geschichte gibt es hier!