14-Jährige richten in Schweizer Schule Riesenschaden an

In der Schweiz haben zwei Jugendliche eine Spur der Verwüstung angerichtet. Die Polizei fasste die beiden Täter, die sich jetzt vor einem Jugendgericht verantworten müssen.
Foto: Etat de Fribourg – Staat Freiburg

Zwei 14-Jährige sind im schweizerischen Freiburg in eine Schule eingedrungen und haben zwei Klassenzimmer derart verwüstet, dass Sachschaden von rund 100.000 Euro entstand.

Die beiden Jungen verschafften sich Zutritt, als das Schulhaus umgebaut wurde. Sie stießen Möbel um, beschmierten Wände und schrieben Parolen darauf, wie die Polizei am Donnerstag berichtete.

>> Burg Kommern: Jugendliche randalieren – mehrere tausend Euro Schaden <<

Ihr Zerstörungszug ging danach weiter: In der Stadt wurden kurz darauf Kratzspuren und aufgestochene Reifen an fast einem Dutzend Autos sowie mehreren Mopeds und Fahrrädern gefunden. Die Polizei konnte die beiden Jugendlichen aufgreifen, die die Taten auch gestanden. Sie wurden angezeigt und müssen sich vor einem Jugendgericht verantworten. Zum Motiv machte die Polizei keine Angaben.

>> Ruhrpott-Razzia: Polizei reißt Dealer mit Kettensägen aus dem Schlaf <<

dpa