Notting Hill, Tower Bridge und Co.

Low Budget nach London!

Notting Hill, Tower Bridge und Co.: Low Budget nach London! Notting Hill, Tower Bridge und Co.: Low Budget nach London! Foto: Lisa Krumme

London Eye, Buckingham Palace, Tea Time – London ist mega schön, mega hip... und mega teuer. Zu teuer für einen Studententrip. Leider. Das dachten wir zumindest bis jetzt – denn unsere Kollegin Lisa zeigt euch, wie man auch mit kleinem Budget einen unvergessliche Zeit in London erleben kann.

Ihr wollt unbedingt einmal nach London? Ihr denkt aber, dass dafür leider die Kohle nicht reicht, weil London viel zu teuer ist? Ich beweise euch das Gegenteil. Von Anfahrt bis Kaffee – hier kommen die besten Tipps: London zu Studentenpreisen!

Wie komm ich am besten hin und zurück?

Klar – Busse sind meistens ziemlich günstig. Problem: Die Zeit. Ein Wochenendtrip zwischen den Vorlesungen, bei dem die Fahrt genauso lange dauert wie der eigentliche Aufenthalt, ist leider ein bisschen blöd. Wenn ihr viel Zeit habt: Kauft euch unbedigt eins von den mega günstigen Bustickets.
Wenn nicht: Es gibt immer wieder richtig preiswerte Flüge. Je früher ihr bucht, desto besser natürlich. Und zusätzlich: Es gibt Flugseiten, die über die Cookies auswerten, wie oft ihr schon nach bestimmten Flügen gesucht habt – und je öfter ihr danach sucht, desto teuerer werden die Flüge – kein Witz. Also unbedingt die Cookies deaktivieren! Außerdem ist es in der Woche meistens günstiger zu buchen als am Wochenende.

Flugzeug - image/jpeg

Zusätzlicher Spartipp: Zumindest die meisten Studenten besitzten ja ein NRW-Ticket. Deshalb lohnt es sich, auch mal Flüge von Flughäfen, die etwas weiter weg sind, zu checken. Das kann deutlich günstiger sein, denn Flexibilität in Datum und Ort drückt fast immer den Preis.

Wie kann ich günstig und gut übernachten?

Übernachten in Londoner Hotels ist wirklich richtig teuer. Als Alternative gibt es natürlich Hostels. Da aber der Sauberkeitsstandart in London generell schon nicht so hoch ist, sind die meisten davon schon eine echte Herausforderung. Außerdem liegen die günstigeren oft sehr weit außerhalb der Stadt. Mein Tipp: Astor Hyde Park Hostel.

hostel - image/jpeg

Wie der Name schon vermuten lässt, liegt es direkt am Hyde Park. Die Gegend ist also schon mal top, auch viele Touri-Attraktionen wie das National History Museum sind direkt in der Nähe. Es ist ziemlich sauber, günstig und das Personal ist richtig nett. Außerdem gibt's Frühstück für 1 Pound – der wird auch noch für den guten Zweck gespendet – und somit habt ihr schon mal eine Mahlzeit im teuren Londoner "Essensdschungel" gespart.

Was kann ich mit wenig Budget machen?

Camden Market und Camden Lock

Hier schlägt das Trödelmarkt-Herz höher! Beim Camden Market fühlt man sich fast wie auf einem Arabischen Bazar, die Sachen sind super günstig und das Zauberwort hier heißt: Handeln. Die genannten Preise kann man eigentlich immer noch um mindestens ein Drittel drücken, dann warten richtige Schnäppchen.

camden market - image/jpeg

Der Camden Lock hingegen ist größtenteils überdacht und etwas teurer. Hier findet ihr viele Künstler, die ihre Sachen verkaufen. Je tiefer man in das Labyrinth an Verkaufsgängen eindringt, desto mehr wandelt sich der Künstlermarkt jedoch in einen Floh- und Antikmarkt. Zwischendrin befinden sich natürlich auch immer wieder Klamotten. Ein Besuch lohnt sich!

camden lock - image/jpeg

Wenn man vom Camden Market kommt, ist am Anfang des Camden Lock – allerdings draußen – ein riesiger Food Market. Hier gibt es wirklich alles, von Pulled Pork über vegane Cupcakes und "Hangover Food". Die Preise sind für Londoner Verhältnisse echt ok und alles, was wir probiert haben, war mega lecker!

camden food - image/jpeg

Hyde Park

Falls ihr euch auch für das Astor Hyde Park Hostel entscheidet, bietet sich natürlich ein Spaziergang durch den Hyde Park an. Das ist natürlich vollkommen kostenlos und echt schön, besonders im Frühling und Sommer. Dann kann man auch super gut ein Picknick machen und die Sachen dafür günstig im Supermarkt kaufen.

Hyde Park - image/jpeg

Harrods & Shopping

Jetzt kommt ein Tipp für die Mädels. Wobei Harrods, das Nobelkaufhaus, echt überwältigend ist. Dort gibt es riesige Hallen mit verschiedensten Delikatessen – vom frischen Hummer über zauberhaft dekorierte Pralinen. Gut, mit wenig Budget kann man sich da jetzt nicht unbedingt etwas kaufen, aber für ein paar Minuten durch die Luxuswelt der High Society zu schlendern ist trotzdem nicht der schlechteste Zeitvertreib ;-).

Und Shoppen geht natürlich immer. Und am typischsten (und für viele auch am besten) an der Oxford Street. Da gibt es alle erdenklichen Marken, in allen Preisklassen.

shopping time - image/jpeg

Pubs!

Pubs gehen IMMER. Mittags und am frühen Abend zum Essen und danach gibt's natürlich auch den ein oder anderen Drink ;-). Der persönliche Favorit von meinen Mädels und mir: Cidre. Am besten der von Stella. Manche anderen schmecken ein bisschen "muffig" – der ist super schön erfrischend und mild, schmeckt fast wie Apfelschorle, aber knallt trotzdem nach ein paar Pints ;-).

pub cider - image/jpeg

Portobello Road/ Notting Hill

Wer hat den herzzerreißenden Film nicht gesehen: Notting Hill mit Hugh Grant und Julia Roberts. Falls ihr euch daran erinnert: Die Kulissen der Häuser sahen mega schön aus, alles in Pastelltönen und irgendwie total hübsch und klein – das ist wirklich so! Man kann also super gut ein bisschen durch die Straßen laufen und sich einfach nur die Häuschen angucken. Oder man geht samstags zur Portobello Road, da ist dann nämlich der Portobello Market. Viel Antikes, Essen und nette Kleinigkeiten.

portobello road - image/jpeg

Außerdem an der Portobello Road, leicht versteckt in einem Hinterhof: Das Farm Girl Café. Ihr wolltet schon immer mal einen Rosen-Latte Macciato trinken? (Egal ob mit Mandelmilch oder ganz "normal".) Ihr  liebt frische, selbstgemache Sandwiches und Salate? Ihr wolltet schon immer mal einen Kuchen mit Glitzer und frischen Blüten drauf essen? Dann solltet ihr da dort unbedingt vorbeischauen. Manchmal gibt es eine kleine Schlange vor dem Café, die Wartezeit lohnt sich aber wirklich.

café - image/jpeg

Spaziergang an der Themse

Einen Spaziergang an der Themse gehört einfach zu einem echten London-Besuch dazu. Da kommt man an fast allen bekannten Bauwerken vorbei – von der Tower Bridge bis zum London Eye. Das meiste ist auch echt von außen schon beeindruckend genug, deshalb kann man sich in der Regel das Geld fürs Ticket sparen.

fluss - image/jpeg

Museen

Ganz viele Museen in London sind kostenlos. Zu den Museen mit freiem Eintritt gehört unter anderem das National History Museum – das ist das, in dem "Nachts im Museum" gedreht wurde. Wer sich also gerne mal live vorstellen möchte, wie die Dinos lebendig werden, der kann dafür ruhig mal ein oder zwei Stunden Zeit "opfern".

buckingham palace - image/jpeg

Buckingham Palace und St. James Park

Na klar – zu London gehört auch die Queen. Und das "Changing of the Guards". Also: Auf zum Buckingham Palace! Fahne oben bedeutet übrigens, dass die Queen im Hause ist.

Und wenn man von der Themse aus kommt, kommt man auch noch durch einen wunderschönen Park, den St. James Park. Als wir da waren, im Frühling, war es besonders schön. Alles hat geblüht und die Tiere waren unfassbar aktiv, alle Menschen haben sich über die ersten Sonnenstrahlen gefreut – und es war einfach total idyllisch mitten in der Großstadt.

Buckingham Park - image/jpeg

Kaffee

Was bei uns Starbucks ist, ist in London Pret a Manger. Nur besser. Und ganz viele leckere, nicht allzu teure Snacks.

Pret a Manger - image/jpeg

Also Leute, schnappt euch eure Lieblingsmenschen (erst durch die Begleitung wird so ein Trip unvergesslich) und bucht euren Londontrip!

Und übrigens: Wenn ihr zu viel Handgepäck habt, weil es einfach zu viel schöne Sachen zu kaufen gab: Kauft was im Duty Free Bereich und lasst euch die größte Tüte geben, die es gibt. Dann packt ihr einfach alles, was ihr vorher schon gekauft habt, da rein und tut beim Check in so, als hättet ihr alles im Duty Free gekauft. Bei mir hat's geklappt, obwohl die besagte Tüte größer war als mein Koffer ;-). Ich drücke euch die Daumen und wünsche euch eine tolle Zeit!

Schluss London - image/jpeg

Elf Tage quer durch Kalifornien: Tag 3: Monterey, Santa Cruz, Silicon Valley und San Francisco Elf Tage quer durch Kalifornien Tag 3: Monterey, Santa Cruz, Silicon Valley und San Francisco Zum Artikel » Die coolsten Clubs, die schönsten Strände: Hotspot Ibiza – Ende Mai geht die Party-Saison 2016 los Die coolsten Clubs, die schönsten Strände Hotspot Ibiza – Ende Mai geht die Party-Saison 2016 los Zum Artikel » Blogger auf Weltreise: Diese Reiseblogs sorgen für Fernweh Blogger auf Weltreise Diese Reiseblogs sorgen für Fernweh Zum Artikel »