2. Tag - Central Park, Upper Eastside

Hilfsbereitschaft & erste Burger in New York

2. Tag - Central Park, Upper Eastside: Hilfsbereitschaft & erste Burger in New York 2. Tag - Central Park, Upper Eastside: Hilfsbereitschaft & erste Burger in New York Foto: Lisa Harings

Study at the Beach 2016: Wer bloggt hier? Study at the Beach 2016 Wer bloggt hier? Zum Artikel » Lisa beginnt im Januar 2016 ihr Auslandssemester in Kalifornien. Vorher hat sie eine Woche in New York verbracht und die besten Spots erkundet. An Silvester startete ihre große Reise. Auf TONIGHT.de berichtet sie, was sie in den Staaten so erlebt!

Müdigkeit ohne Ende! Bei diesem Jetlag haben wir erst lange ausgeschlafen und uns dann auf die Suche nach einem schönen Frühstückscafé gemacht. Wir? Das sind Lisa und Maxi und hier könnt ihr mehr zu unserem ersten Tag in New York City lesen! Im Morgenlicht gefiel mir unser Viertel wirklich gut. Es sah genauso aus wie in amerikanischen Filmen. Die Straßenschilder, die Mülltonnen, die Autos und auch die Treppenaufgänge.

Auf unserem Weg begegnete uns ein älterer Mann, der plötzlich mit seinem Rollator und all seinen Einkaufstüten auf die Straße stürzte. Wir eilten sofort zu ihm hin, um ihm aufzuhelfen, aber er war einfach zu schwer für uns. Von allen Seiten kamen weitere Männer hinzu, um zu helfen. Einer hatte seinen Wagen quer auf der Straße geparkt und kam herbeigesprintet. Gemeinsam halfen wir dem Mann, der sich nur schwer auf den Beinen halten konnte.

6 zauberhafte Tage im Big Apple 2. Tag – Central Park, Upper Eastside und unsere ersten Burger 14 Fotos

Dieser Moment hat mich tief beeindruckt. Diese wahnsinnige Hilfsbereitschaft zeichnet New York aus. Es ist das, was ich von der Stadt mitgenommen habe. Wenn wir hilflos an Automaten standen, halfen uns Passanten ungefragt, das passende Fahrticket zu kaufen. Wenn wir mit fragendem Blick durch die U-Bahn irrten, wurden wir sofort von jemandem angesprochen und zur richtigen Linie geführt. Egal wie eilig New Yorker es haben, sie finden immer einen Moment, um hilfsbereit und höflich zu sein.

Lula Bean in Williamsburg

In Williamsburg entdeckten wir ein super süßes Café namens „Lula Bean“, das in den kommenden Tagen unser Lieblings-Frühstückslokal werden sollte. Bagels, Oatmeal, Granola – und alles „local fresh food“. Ein Herz für Lula Bean! Wir entschieden uns für „Avocado bzw. Cream Cheese & Jelly 7-Grain Sandwiches“ und Espresso Macchiato.

Danach machten wir uns auf den Weg zum Central Park und stiegen am National History Museum aus. Wenn ihr „Nachts im Museum“ kennt, wisst ihr, welches ich meine. Und da lag er vor uns, der Central Park, und spendierte uns eine atemberaubende Sicht auf seine Schönheit und die Wolkenkratzer New Yorks. Wir machten einen Spaziergang quer durch den Park. Der erste Tag des Jahres und wir befanden uns mitten in New York. Ich konnte es kaum glauben. Die Luft war klar und kühl. Neben ein paar anderen Touristen begegneten wir Joggern, Rentnern und Familien.

Auf der anderen Seite kamen wir bei der Upper East Side und 5th Avenue heraus. Wir schlenderten durch die luxuriöse Gegend und bogen auf die Madison Street ab, auf der es unglaublich viele schöne Geschäfte gab. Ein Designerladen reihte sich an den nächsten.

Upper East Side & Burger Joint

Ein Geschäft, dem wir einen Besuch abstatteten, war das Luxus-Kaufhaus „Barney’s“. Hier gibt es alles, was die Upper East Side begehrt: Mode, Schuhe, Accessoires, Kosmetik. Im 9. Stock befindet sich das Fred’s, ein beliebtes Restaurant mit Terrasse und Ausblick auf die Skyline New Yorks. Wir setzten uns für eine Weile nach draußen und lauschten den Geräuschen der Stadt.

Nach unserem kleinen Einkaufsbummel hatten wir ein wenig Hunger, so dass wir uns entschlossen, endlich die ersten Burger unseres Aufenthaltes zu testen. Wir machten uns auf die Suche nach „Burger Joint“, das im Internet sehr hoch angepriesen wird. Nachdem wir mehrere Male im Kreis gelaufen sind, wurden wir endlich fündig: Der Eingang zu Burger Joint befindet sich im „Le Parker Meridien“ Hotel. Wir mussten 40 Minuten lang anstehen - hungrig - aber die Burger sind dort halt beliebt. Das Restaurant bietet optisch das komplette Gegenteil zum schicken Le Parker Meridien Hotel! Abgerocktes Mobiliar, vollgekritzelte Wände, alte Poster und bunte Lichterketten – das Burger Joint sieht aus wie eine Studentenkneipe und ist mindestens genauso kultig. Wer hier bestellen möchte, sollte sofort wissen, was er will. Sonst muss man sich wieder hinten anstellen und weitere 40 Minuten warten. Das Warten lohnt sich aber. Die Burger sind unfassbar lecker!

Lieblings-Bagelladen in Williamsburg

Auf dem Rückweg nach Hause statteten wir unserem zukünftigen Lieblings-Bagelladen in Williamsburg noch einen Besuch ab. Dort gab es nicht nur Bagels, Getränke, frischen Salat, sondern auch Grünkohlchips. Und Brokkolichips. Und Quest Bars (Proteinriegel in den verrücktesten Geschmackssorten), Reese’s, Red Velvet-Muffins, Cinnamon Buns … All die Dinge, die wir in den nächsten Monaten noch probieren werden! Alle Bilder unseres zweiten Tags findet ihr in der Bilderstrecke!

Lisa Harings (23) schreibt auf TONIGHT.de darüber, wie sie es geschafft hat, ihr Auslandssemester komplett alleine auf die Beine zu stellen und teilt all die Momente, Eindrücke und verrückten Erlebnisse, die ihr in ihrem Auslandssemester und auf dem Weg dorthin begegnen werden. Alle Texte von Lisa findet ihr auf TONIGHT.de/travel!

6 zauberhafte Tage im Big Apple: 1. Tag – Silvester auf der Brooklyn Bridge in New York 6 zauberhafte Tage im Big Apple 1. Tag – Silvester auf der Brooklyn Bridge in New York Zum Artikel »

Wer, Wie, Was, Warum und Wo? Alles zu Lisas Auslandssemester: "Das größte Abenteuer meines Lebens!" Wer, Wie, Was, Warum und Wo? Alles zu Lisas Auslandssemester "Das größte Abenteuer meines Lebens!" Zum Artikel »