Gelernt, gespickt und durchgefallen

Diese Prüfungstypen sitzen in jeder Klausur

Gelernt, gespickt und durchgefallen: Diese Prüfungstypen sitzen in jeder Klausur Gelernt, gespickt und durchgefallen: Diese Prüfungstypen sitzen in jeder Klausur Foto: Pixabay

Diese Woche haben in NRW wieder die Abiturklausuren begonnen. Auch wenn wir inzwischen alles vergessen haben, was man uns damals beigebracht hat: An die Prüfungen und vor allem unsere Mitschüler erinnern wir uns noch gut. Wohl auch, weil sich manche Dinge nie ändern. Diese sechs Typen findet man noch immer in jeder Prüfung wieder.

Der Spicker

Über die Drohungen der Lehrer, jeder Täuschungsversuch ende mit 0 Punkten, sofortigem Rauswurf, Entzug des Füllerführerscheins und 3 Jahren Fernsehverbot, kann der Spicker nur lachen. In zwölf Schuljahren hat er seine Schummeleien so perfektioniert, dass seine Spickzettel für das bloße Auge quasi unsichtbar sind und er auch mit zwei Metern Abstand vom Nachbarn abschreiben kann. Nach dem Abi wird er dann Immobilienmakler.

Der Verrücktmacher

Kurz vor der Klausur, man versucht sich schon mal in einen Zen-artigen Konzentrationszustand zu erheben, kommt plötzlich diese eine aus dem Parallelkurs auf einen zugestürmt, deren Namen man sich immer nicht merken kann, und will nochmal "schnell alles durchgehen". Von den Dingen, die sie dann nochmal "schnell durchgeht" hat man selbst noch nie etwas gehört, fällt panisch aus seinem Zen-Zustand heraus und schwört sich, die Namenlose nach der Klausur vor ein Fahrrad zu schubsen.

Die Schreibmaschine

Man selbst hat sich noch nicht einmal für einen Klausurvorschlag entschieden und sinniert noch darüber nach, wie der Aufsichtslehrer wohl ohne Haare aussehen würde, da rennt die Schreibmaschine schon nach vorne und holt sich einen neuen Klausurbogen ab. Könnte man selbst natürlich auch so machen, aber man will ja keine Sehnenscheidenentzündung riskieren. Gesundheit geht schließlich vor.

Die menschliche Snackbar

Die Snackbar verschanzt sich vor Prüfungsbeginn erstmal hinter einer eindrucksvollen Mauer aus Lebensmitteln. Während andere die kompletten sechs Stunden von einem Butterbrot und einer Flasche Wasser zehren, bringt die Snackbar neben einer prall gefüllten Brötchentüte auch ein Family-Pack Kinderriegel, eine Dose mit gekochten Eiern, ein Stück Kuchen, eine Tüte Chips, einen Döner, eine Kiste Bier, eine Tiefkühlpizza und ein Corny free mit und geht allen anderen mit pausenlosen Mampf- und Knistergeräuschen auf den Sack.

Der Zuspätkommer

Alle anderen liegen bereits in den letzten Zügen und der Raum riecht schon verdächtig stark nach spätpubertärem Stress-Schweiß, als der Zuspätkommer auch endlich in den Raum geschlurft kommt und das allgemeine Aroma durch eine leichte Zigarettenfahne ergänzt. Unter missbilligendem Kopfschütteln wird ihm die Klausur gereicht und irgendwie schafft er am Ende doch immer eine 4 -. Studiert dann Soziale Arbeit irgendwo im Ruhrpott.

Das Dummbrot

"Wie is‘n das bei 1b) gemeint? Reichen da Stichpunkte? Kann ich das auch direkt aufs Arbeitsblatt schreiben? Och geben Sie doch mal nen kleinen Tipp. Wer ist eigentlich Brecht?" Das Dummbrot versteht schon die Fragestellung nicht und starrt die meiste Zeit mit leerem Blick in den Raum, wenn er nicht gerade schnipsenderweise die Aufmerksamkeit der anwesenden Lehrkraft sucht. Nervt ein bisschen, ist aber auch ungemein motivierend, weil er einen daran erinnert, dass man auf jeden Fall schon mal nicht der Dümmste ist.

Uni-Partys, die richtige Fakultät und mehr: Die besten Tipps für einen heißen Flirt an der Uni! Uni-Partys, die richtige Fakultät und mehr Die besten Tipps für einen heißen Flirt an der Uni! Zum Artikel » Studenten im Hörsaal: Das kennt jeder aus der Uni Studenten im Hörsaal Das kennt jeder aus der Uni Zum Artikel » Zwischen Uni-Bibliothek und Dauerkater: Geheimtipps und Überlebensstrategien für Erstis Zwischen Uni-Bibliothek und Dauerkater Geheimtipps und Überlebensstrategien für Erstis Zum Artikel »