Der Bachelor 2017

Dramatische Wendung bei den Dreamdates

Der Bachelor 2017: Dramatische Wendung bei den Dreamdates Der Bachelor 2017: Dramatische Wendung bei den Dreamdates Foto: RTL

Es sollte ein entspannter Abend mit dem Bachelor werden. In der vorletzten Folge der Staffel lud Sebastian seine verbliebenden drei Damen traditionsgemäß zu den Dreamdates ein und als Zuschauer stellte man sich schon mal auf viel Gekuschel, Angestarre, „Reden“ und endlose Fototapeten-Shots auf karibische Strände ein. Viola schien das Ding ja eh schon so gut wie in der Tasche zu haben und so schaltete man eigentlich bloß ein, um die Zeit bis zum großen Ravioli-Test bei Stern TV zu überbrücken - doch dann kam alles anders…

"Wie heißt der nochmal?": Der Bachelor knutscht sich durch die Homedates "Wie heißt der nochmal?" Der Bachelor knutscht sich durch die Homedates Zum Artikel »

Die Sendung startete mit einem kurzen Moment der Verwirrung. Sushi rollen mit Erika, Schuhe shoppen mit Clea-Lacy, Bowling zocken mit Viola – die Dreamdates in diesem Jahr schienen so ganz anders, als sonst. Als man schon anfing, sich ernsthafte Sorgen um die wirtschaftliche Situation der RTL Group zu machen (müssen wir uns dann bald alle zum Tatort gucken treffen?!), klärte sich die Situation zum Glück auf: Das waren noch gar nicht die Dreamdates, das war nur ein geschickter Sendezeit-Füller von RTL, aaahaha, das wär’s ja noch gewesen!

Die Dreamdates der endlosen Ödnis

Die wahren Dreamdates verlaufen dann aber glücklicherweise entsprechend aller Erwartungen. Viola bekommt ein romantisches Date auf der Karibik-Insel St. Lucia, darf mit Sebastian beim Schnorcheln ein paar feuchte (höhö) Unterwasserküsse austauschen, kann dann beim Strand-Dinner mit Fackel-Ambiente nochmal ordentlich Selleriestangen spachteln und darf schließlich die Nacht in Sebastians Poolhaus verbringen. Und, das muss man ganz ehrlich feststellen, sie sehen dabei wirklich aus, als hätten sie Spaß.

101236687 - image/jpeg Erika weckt Sebastian nach der gemeinsamen Nacht mit einer liebevollen Schelle.

Anders bei Erika, deren Namen wir jetzt endlich auch kennen, und die das undankbare aber aus unerfindlichen Gründen trotzdem obligatorische Eiszeit-Date in irgendeiner eingeschneiten Nadelwaldkulisse erwischt hat. Dieses Mal geht es dafür nach Colorado und Erika ist total begeistert von Sebastians Multifunktionsjacken-Look, aber dann auch ganz traurig, wenn sie dran denkt, dass es ja noch zwei andere Mädchen gibt, und dann wieder total glücklich, als sie mit der Kutsche fahren und ein kleines Kälbchen streicheln darf und dann wieder traurig, weil Sebastian sie gar nicht anguckt und dann total beeindruckt, als Sebastian über dem Feuer Marshmallows zubereitet, so eine tolle Idee, und dann ist sie ganz erschöpft und muss ganz schnell mit Sebastian ins Bettchen gehen.

Für Clea-Lacy geht es zu guter Letzt nach Jamaika, wo natürlich schon längst eine jamaikanische Reggae-Band zum Privatkonzert bereitsteht. Andere Musik gibt es da ja auch gar nicht. Es folgt das Dinner, ein paar Küsse, bei denen Sebastian aussieht, als würde er in Cleas Mündchen nach einem lange verschollenen Schatz graben, ein paar hohle Phrasen über Liebe und Beziehungen und schließlich die gemeinsame Nacht. Die Bachelor-Dreamdates, die vermutlich in Wahrheit diesen Namen tragen, weil man währenddessen als Zuschauer auch mal kurz wegdämmern darf, haben damit wohl endlich den Höhepunkt ihrer Ödnis und Austauschbarkeit erreicht. Aber naja. Am Strand beschwert man sich ja auch nicht über den Sand.

Der Bachelor 2017: 22 Schönheiten im Kandidaten-Check Der Bachelor 2017 22 Schönheiten im Kandidaten-Check Zum Artikel »

Der große Schock in der Nacht der Rosen

Und dann, man wiegte sich gerade noch lethargisch in seinem Sessel vor und zurück, kommt der große Schock. Die mega Surprise. Die Nacht der Rosen. Nach einer auf gut 40 Minuten gestreckten und durch zwei Werbepausen unterbrochenen Entscheidungszeremonie (und wir haben uns Sorgen um RTL gemacht. Pah!) verkündet Sebastian schließlich, dass Viola an diesem Abend ohne Rose nach Hause fahren muss. Viola! Die Erstgeküsste! Die Favoritin! Die das Ding doch schon in der Tasche hatte! Die endlich mal nicht aussah, wie eine verwirrte Douglas-Verkäuferin! Die ist jetzt raus??!

Ja, es ist wahr. Viola ist raus und zurück bleiben Clea-Lacy und Erika, Pocahontas Barbie und Charity-Gala Barbie, und ein zutiefst verstörter Zuschauer, der das Vertrauen in die Menschheit, die Liebe und die RTL Group verloren hat. Die besten Ravioli sind übrigens die von ja!. Aber was macht das schon noch für einen Unterschied…

101236689 - image/jpeg Viola, Erika und Clea-Lacy vor dem Schafott.