Aufregender Trip durch die Geschichte der Videospiele

Evoland 2 im Test für PC

Aufregender Trip durch die Geschichte der Videospiele: Evoland 2 im Test für PC Aufregender Trip durch die Geschichte der Videospiele: Evoland 2 im Test für PC Foto: Shiro Games

Es passiert eher selten, dass so viele Anspielungen und Zitate der Videospielkultur in ein einziges Spiel gequetscht werden: Evoland 2 verneigt sich vor über 30 Jahren Videospiel-Geschichte.

Bereits der erste Teil von „Evoland“ kam mit einem genialen Clou daher und ist dementsprechend populär geworden: Die Grafik wechselte im Einklang mit der Geschichte von 8-Bit-Pixeloptik über die 16-Bit-Zeit hin zu modernen Texturen und Mechaniken.

Evoland 2 setzt genau dort an und negiert ganz nebenbei die größte Schwäche des Erstlings. Denn während ersterer inhaltlich noch etwas schwach auf der Brust war, kommt der Nachfolger mit unzähligen Zitaten aus der Videospielgeschichte und einer tatsächlich interessanten Hintergrundgeschichte daher.

In dieser treten nicht nur eine Menge charmanter Charaktere auf, sondern auch der Zeitreise-Plot rund um einen epischen Krieg zwischen Menschen und Dämonen weiß zu begeistern. Noch wichtiger: Mit rund 20 bis 25 Stunden Spielzeit seid ihr im Nachfolger erheblich länger beschäftigt, als im ersten Teil, der gerade mal 4 bis 5 Stunden Spielzeit auf den Tacho brachte.

Bevor ich mit etwaigen Spoilern beginne – leider unumgänglich, um Evoland 2 wirklich zu beschreiben – kann ich allen Spoiler-Angsthasen gleich zu Beginn den guten Rat geben: Kauft euch Evoland 2! Der Titel ist ungemein charmant und lustig und für mich persönlich eines der bisherigen Indie-Highlights des Jahres!

Wichtig: Den ersten Teil müsst ihr übrigens nicht kennen, denn die Geschichte in Evoland 2 ist komplett eigenständig und hat mit dem Vorgänger nichts gemein.

"Bitte ein Bit!" Evoland 2 - Screenshots 31 Fotos

Als die Pixel laufen lernten

Ein Tutorial in einem Rollenspiel? Dazu noch gehalten in grün-schwarzer Game Boy Optik? Noch bevor das Abenteuer startet ziehen die Entwickler von Shiro Games eines der wohl meist gehassten Features der Neuzeit durch den Kakao: Gehe nach rechts, indem du „rechts“ drückst. Nutze dein Schwert, um die Büsche zu beseitigen. Alleine die Vorstellung zu damaligen Zeiten mit so einem „Tutorial“ genervt worden zu sein, lässt mir einen kalten Schauder über den Rücken laufen. Well played, Shiro Games, well played!

Nach dem mysteriösen Abschluss des Tutorials und einem schick gezeichneten Vorspann im Anime-Stil wacht mein noch namenloser Held in einem Bett auf und macht sich bereit für sein episches Abenteuer: Schon der Anfang von Evoland 2 weckt Erinnerungen an unzählige Rollenspiele und Adventures, allen voran natürlich „The Legend of Zelda“. Ab sofort wird das Spiel in goldiger 16-Bit Grafik gezeigt, was ein dickes Lächeln in meinem Gesicht hervorzaubert.

Wenig später muss ich bereits mein erstes Schwert suchen: Auf dem Weg finde ich einen alten Mann beim Angeln, der mir ein waschechtes Professor Layton Rätsel vorsetzt – selbst die Animation beim Abschluss des Rätsels zitiert die populäre Level 5 Serie.

Diese Wechsel der Spielmechanik bestimmen einen Großteil des Spiels: Rhythmus-Spiele, Schleich-Passagen im Metal Gear Solid Stil, strategische Auseinandersetzung á la Fire Emblem, selbst Jump'n'run- und kurze Beat'em up Sequenzen müsst ihr in Evoland 2 absolvieren. Den Kern der Spielmechanik macht aber das klassische „Zelda“-Theme aus: Aus der Iso-Perspektive streift ihr durch Wälder, Städte und Dungeons, attackiert Monster mit Schwert und den Spezial-Attacken eurer Party-Mitglieder, findet verborgene Schätze und greift auf ein recht rudimentäres Ausrüstungssystem zurück.

Das alles macht vor allem denen Spaß, die die zugrunde liegenden Spiele wiedererkennen: Nicht nur mechanisch wird eifrig zitiert, sondern auch in Form von Dialogen, Namen und Charakteren („Solid Snail“), sowie musikalischen Verneigungen („Castlevania!“). Nostalgie pur!

Die Zeitreise-Mechanik wird zu Beginn des Spiels noch recht linear genutzt: So reist ihr erst zurück in die goldene 8-Bit Zeit, um daraufhin in die Zukunft teleportiert zu werden: Hier machen die Pixeltapeten Platz für schön ausgearbeitete Texturen und 3D-Modelle.

No Man's Sky, Firewatch und Skyshine's Bedlam Top 20 Gaming-Geheimtipps im Herbst / Winter 2015 21 Fotos

Der visuelle Wechsel wird auch in Form der Handlung aufgegriffen, denn die bunt zusammengewürfelte Heldentruppe reist tatsächlich durch die Zeit, um den Krieg der Menschen gegen die Dämonen zu ergründen. Erst später öffnet sich das Spiel und erlaubt es euch die Welt „frei“ zu erforschen, inklusive dem genialen Zeitreise-Feature.

Das ganze System greift perfekt ineinander und fühlt sich nie aufgezwungen an: Die wesentliche Motivation zieht das Spiel aus eben diesem „Was kommt als Nächstes?“-Faktor. Außerordentlichen Lob verdient die reaktionsfreudige Steuerung, die beinahe zu jedem Zeitpunkt auf den Punkt genau reagiert – eine Mechanik, die nicht viele Indie-Spiele diesen Kalibers abliefern können.

Das soll nicht heißen, dass wirklich alles in Evoland 2 perfekt ist: Durch die viel zitierten Spielmechaniken ist es wohl unumgänglich, dass nicht jeder Genre-Wechsel mit tiefgründigen Kontrollen und Features versehen ist. Auch das Dungeon-Design – obwohl erstaunlich clever – reicht natürlich nicht an die großen Klassiker wie „The Legend of Zelda: A Link to the Past“ und Co. heran, lässt euch andererseits aber auch nicht gelangweilt im Regen stehen. Einige Rätsel sind wahre Kopfnüsse... und für einige Bosse solltet ihr besser einen Heiltrank parat halten.

Fazit

Evoland 2 ist von Anfang bis Ende großes Kino für Retro-Fans: Die clevere und wahnsinnig gut geschriebene Handlung setzt auf schrille und erinnerungswürdige Charaktere, und in Sachen Spielmechanik lädt euch Evoland 2 in ein ganzes Museum nostalgischer Momente ein. Letztere funktionieren zum Großteil hervorragend, wenn auch nicht ganz so tiefgründig wie in den Originalen, dafür mit umso mehr Comedy-Faktor.

Vor zuviel Satire müsst ihr euch derweil nicht fürchten: Evoland 2 behandelt seine Quellen zwar mit lächelndem Auge, aber beinahe ebenso viel Respekt. So schafft es die Retro-Reise sich über das Zitieren hinaus zu etwas ganz eigenem und wunderbaren zu verwandeln. Das Ergebnis sollte niemand verpassen, der auch nur einen Hauch Interesse für „Zelda“, „Final Fantasy“ und Co. verspürt.

Evoland 2 erhält von uns 9 von 10 verschonten Hühnern, 5 von 5 servierten WokDonalds Gerichten und 89 Prozent Nostalgie-Bonus. Genial!

Hinter diesem Link findet ihr „Evoland 2“ auf Steam.

Top 100 Indie Games Die besten Steam-Geheimtipps 100 Fotos

Knappfo-Box:

  • Titel: Evoland 2: A slight Case of Spacetime Continuum Disorder
  • Hersteller & Publisher: Shiro Games
  • Kosten: ca. 20 Euro
  • Plattform: PC (Steam)
  • Genre-Einordnung: Action-RPG-Rhythmus-Musik-Jump'n'run-Taktik-Brawler
  • Vergleichbar mit: Evoland, The Legend of Zelda, Final Fantasy
  • Perspektive: 2D - 3D
  • Worum geht’s?: Eine Reise durch die Geschichte der Videospiele
  • Spieleranzahl: 1 Spieler
  • Eingewöhungszeit: 20 Minuten
  • Langzeitmotivation: Hoch 
  • Schwierigkeitsgrad: Mittel
  • Sprache: Englische und deutsche (!) Bildschirmtexte
  • Kaufen?Ja!

Release-Liste "Games" - Alle Termine auf einen Blick Diese Spiele erscheinen im September 2015 24 Fotos

Mehr Waffen, mehr Level, mehr Helden: "Endboss Content": Können Videospiele zu umfangreich sein? Mehr Waffen, mehr Level, mehr Helden "Endboss Content": Können Videospiele zu umfangreich sein? Zum Artikel » In Japan hat sich die Welt der Videospiele weitergedreht : Tokyo für Gamer: Von Akihabara bis nach Nakano In Japan hat sich die Welt der Videospiele weitergedreht Tokyo für Gamer: Von Akihabara bis nach Nakano Zum Artikel » Al Capone, Dämonen und Blaubeerkuchen: "Blues and Bullets Episode 1" im Test für PC Al Capone, Dämonen und Blaubeerkuchen "Blues and Bullets Episode 1" im Test für PC Zum Artikel »