"My Road to Tomorrow"

Reggae made in Köln: "Brother Charity" im Interview

"My Road to Tomorrow": Reggae made in Köln: "Brother Charity" im Interview "My Road to Tomorrow": Reggae made in Köln: "Brother Charity" im Interview Foto: Mike Dyna Photografie

"Noten lesen kann ich leider nicht. Ich spiele einfach nach Gehör und schreibe dann meine Songs." Was dabei rauskommt, hört sich jedoch nach mehr musikalischem Talent an, als Daniel Herget aka "Brother Charity" sich im Interview mit TONIGHT.de selbst attestierte. Das zeigt auch der Erfolg seines allerersten und selbstproduzierten Albums "My Road To Tomorrow", das bei Bass Cologne erschienen ist.

Neben dem Studium ein Album produzieren und damit in den Reggae Charts bei Amazon schnurstracks an etablierten Künstlern wie Gentleman und Seeed vorbeiziehen? Kann mal machen, dachte sich Brother Charity. Nein, er ist selbst überrascht über diesen Erfolg, gesteht er: "Ich bin mega geflasht und baff, dass das Feedback so gut ist. Man ist ja sonst immer sehr selbstkritisch."

brother charity - image/jpeg Daniel Herget ist "Brother Charity". Warum er sich mit 13 Jahren so genannt hat, weiß er heute auch nicht mehr genau.

Der 24-Jährige lebt und studiert in Köln – seit zehn Jahren ist Reggae-Musik seine Leidenschaft. Gerne würde das auch hauptberuflich machen, verrät er uns: "So ein Bachelor macht sich in einer so schnelllebigen Welt sicher nicht schlecht auf dem Lebenslauf. Wenn ich die Chance hätte, würde ich die Musik aber immer vorziehen." Und das will er auch, sobald die Bachelorarbeit im Kasten ist: "Andere reisen nach dem Studium um die halbe Welt, ich werde mich voll und ganz auf die Musik konzentrieren." 2015 geht es dann also mit seinem Album „Road To Tomorrow“ live auf die Bühnen.

Wer mitten im Herbstblues steckt, sollte sich von seiner Single "Smooth Walk" wieder hochziehen lassen. "Smooth Walk ist ein absoluter 'positive vibes track'. Auch wenn manchmal viel Schlechtes passiert, sollte man die Ohren steif halten und seinen Weg gehen. Keep it simple, keep it relaxed, keep it slow!" Das lassen wir so mal stehen.