Moerserin will in Hollywood durchstarten

Auf einen Kakao mit Multitalent Leonie Thöne

Moerserin will in Hollywood durchstarten: Auf einen Kakao mit Multitalent Leonie Thöne Moerserin will in Hollywood durchstarten: Auf einen Kakao mit Multitalent Leonie Thöne Foto: TONIGHT.de/Ronny Hendrichs

Jeder kennt sie – diese Menschen, deren Tage 48 Stunden zu haben scheinen. Leonie Thönes Tage müssen sogar noch länger sein. Mit nur 24 Jahren hat sie bereits einen Bachelor und einen Master in der Tasche, eine Doktorarbeit in Soziologie geschrieben, ist verheiratet, jettet zwischen Hollywood und Moers hin und her und schreibt nebenbei noch Bücher, nimmt Songs auf und dreht eigene Filme. Wir trafen das Multitalent im Café Hüftgold auf einen heißen Kakao…

Ackerstraße: So wunderhübsch: Das "Café Hüftgold" in Flingern Ackerstraße: So wunderhübsch: Das "Café Hüftgold" in Flingern Ackerstraße: So wunderhübsch: Das "Café Hüftgold" in Flingern Ackerstraße So wunderhübsch: Das "Café Hüftgold" in Flingern 11 Fotos „Kannst du nicht mal durchschnittlich sein oder dich nach unten orientieren?“ Eine Frage, die der gebürtigen Düsseldorferin Leonie Thöne aus ihrer Schulzeit in Erinnerung geblieben ist. Immer schon schlauer, kreativer und schneller als andere gewesen, hat sie drei Schulklassen übersprungen und so schon mit 16 Jahren ihr Abizeugnis in den Händen gehalten. Was an sich schon eine stolze Leistung ist, toppte sie noch mit einem Bachelor, Master und einer Doktorarbeit über das Verhalten der sogenannten „Pickup Artists“, die es sich zum Sport machen, Frauen möglichst fix in die Kiste zu kriegen.

Auf einen Kakao mit Leonie Thöne | Mittwoch, 22. Oktober 2014 Auf einen Kakao mit Leonie Thöne // Mi 22.10.14 Café Hüftgold 30 Fotos

leonie thöne haare - image/jpeg Das Geheimnis ihrer superlangen Haare? Keine Hitze und regelmäßiges Einkneten von Argan-Öl. Recherchiert hat sie dazu auch in Amerika. Wenn sie nämlich nicht gerade bei ihrer musikalischen Familie in Moers ist, versucht sie in Hollywood als Schauspielerin Fuß zu fassen. Alle paar Monate ist sie in Los Angeles unterwegs und besucht Auditions – denn neben Malen, Singen und Schreiben zählt Schauspiel zu ihren größten Leidenschaften. Auf den entsprechenden Plattformen sucht sie nach Rollenauschreibungen, die zu ihr passen könnten, der Manager schickt Bewerbungen raus und dann flattern mit etwas Glück Einladungen zum Vorsprechen rein. Rund 200 Auditions hat sie schon hinter sich. Das Prozedere sei immer gleich, erzählt sie: „Zuerst stellt man sich vor laufender Kamera vor. So können die Casting Direktoren sehen, welche Ausstrahlung man hat. Dann wird der entsprechende Text auswendig gelernt und vorgesprochen.“ Schon oft ist sie mehrere Runden weit gekommen, für größere Rollen hat es leider noch nicht gereicht. Richtung Disney soll die Reise aber am liebsten gehen: „Wer mich sieht, erkennt schon welche Rollen zu mir passen würden. Ich mag die rosa-klebrige Welt einfach. Meine absoluten Lieblingsfiguren sind Rapunzel und Mary Poppins.“

In der Traumfabrik Hollywood trifft Leonie auch mal den einen oder anderen Star. „Angelina Jolie sprach mich in einem Café einmal auf meine langen Haare an und machte mir ein Kompliment. Ich wollte mich schon zu ihr setzen, ihren Bodyguards schien das aber nicht so zu gefallen“, lacht sie. Dass sie das sonst auf jeden Fall gemacht hätte, glaubt man ihr sofort. Wo nimmt sie nur die ganze Energie her? „Meine Mutter hat immer gesagt, dass ich alles, was ich anfange, auch zu Ende machen soll. Wer in der kreativen Branche erfolgreich sein will, muss hart arbeiten und viel Kraft investieren.“ Dann dürfte ja nichts schiefgehen.