Grafenberger Wald, Nordpark und Japanischer Garten

Die schönsten Herbstspaziergänge im goldenen Düsseldorf

Grafenberger Wald, Nordpark und Japanischer Garten: Die schönsten Herbstspaziergänge im goldenen Düsseldorf Grafenberger Wald, Nordpark und Japanischer Garten: Die schönsten Herbstspaziergänge im goldenen Düsseldorf Foto: Leah Hautermans

Nach dem verkorksten Sommer macht zumindest der Herbst, was er soll: Die Blätter verfärben sich, die Temperaturen halten sich brav über 10°C und die Sonne zeigt sich auch immer wieder mal. Grund genug, um den warmen Mantel auszupacken und sich in die bunte Natur zu stürzen. Unsere Autorin Leah hat da einige Vorschläge für schöne Spaziergänge in Düsseldorf:

Raus in die Natur Die schönsten Herbstspaziergänge in Düsseldorf 59 Fotos

Nordpark und Japanischer Garten

Der Nordpark liegt im Stadtteil Stockum und ist prima mit der U78 und U79 (Haltestelle Nordpark/Aquazoo) zu erreichen. Bei einer Gesamtfläche von 36,6 Hektar gibt es viele Wege, die zum ungestörten Flanieren einladen. Das langgestreckte Wasserbecken am Eingang verrät schon früh, dass man in diesem Park viele Wasserspiele und akkurate Blumenbeete finden wird. Durch die breiten Wege und freien Flächen eignet sich der Park hervorragend, um mal richtig durchzuatmen.

DSC_0432 - image/jpeg

Wer es lieber etwas exotischer mag, sollte auf jeden Fall einen Abstecher zum Japanischen Garten machen. Der liegt im Westen des Parks, nah am Rhein. Auf 5000 Quadratmetern hat Iwaki Ishiguro einen Teichgarten entworfen, der einen augenblicklich in den ostasiatischen Inselstaat versetzt. Hier kann man sich auf die weißen (nach Belieben umstellbare) Stühle setzen und den Kois im Teich zuschauen.

DSC_0459 - image/jpeg

Die Gestaltung dieses verwunschenen Gartens ist sehr gelungen, die Idylle einzigartig. Einziges Manko: Das Zen wird leider öfters durch dröhnende Flugzeuge gestört, die vom nicht weit entfernten Flughafen starten.

Grafenberger Wald und Wildpark

Der im Nordosten von Düsseldorf liegende Grafenberger Wald ist etwas für die Natur-pur-Fraktion, der die Strukturen der Stadtparks zu restriktiv sind. In dem 100 Hektar großen Wald kann man der miefigen Stadtluft entkommen und einmal Frische einatmen. Wenn man den Wald von der Ernst-Poensgen-Allee aus betritt, läuft man schnell auf einen Aussichtspunkt zu. Hier kann man seinen Blick über ein pittoresk von den Bäumen eingerahmtes Düsseldorf schweifen lassen – Rheinturm inklusive.

DSC_0504 - image/jpeg

Man merkt: Der Grafenberger Wald unterscheidet sich noch in einem weiteren Punkt von anderen Grün-Oasen der Stadt; er ist hügelig. Eure Bergsteigerschuhe braucht ihr allerdings nicht einzupacken ;)

Wenn ihr schon mal da seid, lohnt es sich, auch dem Wildpark einen Besuch abzustatten. Kostenlos kann man sich hier die Tiere des Waldes ganz von der Nähe anschauen, das Damwild, Wildschweine und die Rehe kann man sogar füttern. Das Futter (z.B. Karotten, Nüsse, Äpfel) müsst ihr aber selbst mitbringen.

DSC_0632 - image/jpeg DSC_0684 - image/jpeg

Genug Inspiration für den nächsten Ausflug ins goldene Wunderland? Auf geht's!