Vorhang auf und Film ab!

Diese Programmkinos begeistern Filmfreunde in Düsseldorf

Vorhang auf und Film ab!: Diese Programmkinos begeistern Filmfreunde in Düsseldorf Vorhang auf und Film ab!: Diese Programmkinos begeistern Filmfreunde in Düsseldorf Foto: Hans-Jürgen Bauer/Bambi Kino

Popcorn futtern, kuscheln und schöne Filme gucken – Kino geht einfach immer! Doch Kino ist nicht gleich Kino. Düsseldorf hat neben den großen Multiplex-Kinos noch viel mehr zu bieten: Kleinere Programmkinos mit dem ganz besonderen Charme.

Sie sind klein, sie sind alt und urig. Pogrammkinos zeigen nicht nur anspruchsvolle Filmklassiker, nebenbei verbreiten sie auch noch nostalgischen Charme. Statt künstlicher Norm herrscht hier eine besondere Intimität und einzigartige Atmosphäre fernab vom tüten-raschelnden-Mainstream.

Das sind die Programmkinos in Düsseldorf

Cinema - Schneider-Wibbel-Gasse in der Altstadt

Das "Cinema" in der Altstadt ist ein etabliertes Erstaufführungs– und Premierenkino. Viele hochkarätige Gäste haben ihren Film schon im Cinema vorgestellt (unter anderem Volker Schlöndorff oder István Szabó). Häufig finden Premierenfeiern mit Beiprogramm und besonderen Spezialitäten zum entsprechenden Film statt.

Im Kinosaal ist Platz für 191 Gäste und im Kinocafé für 30 Personen. Im Café könnt ihr aber nicht nur gemütlich Kaffee schlürfen, sondern auch alte Filmplakate erstehen.

Wie teuer? Regulär kostet der Eintritt 9,50; 7,50 Euro mit dem Gilde-Pass. Bei Überlänge des Films fällt ein Aufpreis an.

Bambi – Programmkino an der Klosterstraße

Klein, aber oho - so könnte das Motto des "Bambi" an der Klosterstraße lauten. Das Kino wurde 1965 vom Filmverleiher Erich J.A. Pietreck gegründet, kann sich das "Bambi" damit rühmen, das älteste Programmkino Düsseldorfs zu sein. Aber auch als Premierenkino macht das Bami immer wieder von sich reden: Künstler wie Hape Kerkeling , Peter Kern, Hans W. Geissendörfer oder Anna Maria Mühe waren zu Gast, wenn ihre neuen Werke zum ersten Mal dem Düsseldorfer Publikum vorgestellt wurden.

Bambi Kino Programmkino - image/jpeg Das Cinema-Kino in der Altstadt begeistert Filmfans.

Bambi - image/jpeg Klein, aber oho!

Der große Saal bietet Platz für 134 Gäste und hat den Charme der Anfangsjahre behalten. Die Inneneinrichtung und die Saalform sollen, kombiniert mit dem prachtvollen Vorhang, an ein Zirkuszelt erinnern. 2013 wurde er restauriert, mit bequemen Sesseln und mit neuer Ton- und Bild-Technik ausgestattet. Im Bambini (kleinen Saal) gibt's 75 Sitzplätze.

Wie teuer? Der Eintritt kostet 8,50 Euro; ermäßigt mit dem Gilde-Pass 6,50 Euro.

Metropol Kino an der Brunnenstraße in Bilk

Metropol Kino - image/jpeg Das "Metropol" in Bilk ist mit über 75 Jahren das älteste Kino in Düsseldorf!

Das "Metropol" in Bilk ist mit über 75 Jahren das älteste Kino in Düsseldorf! Der ursprüngliche Saal mit über 800 Plätzen wurde durch einen Bombenangriff im Krieg zerstört und erst 1949 wieder eröffnet. 1965 wurde das Kino dann komplett abgerissen und es wurde ein neuer Saal mit 199 Plätzen gebaut. Die Eröffnung wurde jedoch erst nach jahrelangem Leerstand 1972 als Repertoire-Kino mit gelegentlichen Erstaufführungen gefeiert.

Am 1. November 1979, von Udo Heimansberg übernommen, wurde das Metropol zum Programmkino: bis in die späten 80er-Jahre hauptsächlich von Studenten frequentiert und programmatisch geprägt.

Inzwischen hat sich das Metropol als Erstaufführungshaus etabliert und wird jährlich für sein herausragendes Programm von dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Filmstiftung NRW belohnt. Seit Mai 2013 präsentiert sich das Metropol nun besser denn je mit der in beiden Sälen digitalen Bild- und Tonwiedergabe.

Wie teuer? Der Eintritt kostet 8,50 Euro; mit Gilde-Pass 6, 50 Euro.

Souterrain – kleines Kino in Oberkassel

Souterrain Kino Düsseldorf - image/jpeg Das Souterrain Kino lockt nach Oberkassel.

Das Kino Souterrain findet ihr an der Dominikanerstraße 4 in Oberkassel. Das Kino wurde 1977 gegründet und existiert in seiner jetzigen Form seit 1992. Das "Souterrain im Café Muggel" ist das kleinste Düsseldorfer Programmkino mit Komfort und Service – die Bar befindet sich direkt im Kinoraum. Sitzplätze gibt's für 70 Gäste.

Wie teuer? Der Eintritt kostet 8,50 Euro; ermäßigt mit Gilde-Pass 6,50 Euro.

Atelier – Kino im Savoy Theater

Atelier Kino Düsseldorf - image/jpeg

1958 eröffnete der Kinobetreiber Willi Goldermann in Düsseldorf an der Graf-Adolf-Straße 47 sein modernstes Filmtheater, das Savoy. Nur wenige Wochen später wurde der zweite Kinosaal – Atelier im Savoy – eröffnet.

Durch das Aufkommen der Multiplexkinos gingen im Savoy 1999 jedoch die Lichter endgültig aus. Das Kino musste schließen. Kurze Zeit später übernahm der Düsseldorfer Konzertveranstalter Dr. Stefan Jürging das Kino und eröffnete es als Kleinkunstbühne neu. Schwierige Verhandlungen, die sich über mehrere Jahre erstreckten, verhinderten die Neueröffnung des Kinosaals im Savoy bis Anfang 2006. Erst dann wurde ein Vertrag abgeschlossen, die Handwerker kamen und der Umbau begann. Im September 2006 eröffnet das Atelier im Savoy mit "Das Parfum" schöner als je zuvor wieder neu!

Wie teuer? Tickets kosten im Atelier 9,50 Euro; mit Gilde-Pass 7,50 Euro.

Das aktuelle Programm in den erwähnten Kinos findet ihr hier.