Tolle Momente, Tiefpunkte und Träume

Neun Monate papadellapasta – ein ehrliches Fazit

Tolle Momente, Tiefpunkte und Träume: Neun Monate papadellapasta – ein ehrliches Fazit Tolle Momente, Tiefpunkte und Träume: Neun Monate papadellapasta – ein ehrliches Fazit Foto: TONIGHT.de/Vassilios Katsogridakis

Seit einem dreiviertel Jahr gibt es das papadellapasta an der Fichtenstraße 2 in Düsseldorf. Wir sprachen mit Roberto Vago und seiner Frau Natascha über ihr Restaurant, Highlights, Tiefpunkte, Wünsche und Träume. Ein ehrliches Interview mit sympathischen Gastgebern…

papadellapasta-Chef Roberto Vago kommt aus einer alten Gastro-Familie aus Como in Italien. Sein Vater Gianpaolo hat in den siebziger Jahren mit viel Mühe als einer der ersten italienischen Einwanderer sein Restaurant auf der Düsseldorfer Pionierstraße eröffnet - das Riccione. Nach 15 Jahren machte er das Riccione zu und eröffnete das La Scala auf der Königsallee (über dem Juwelier Wempe). Dort lernte Roberto Vago das Einmaleins der Gastronomie - unter anderem auch das Kochen - im Alter von gerade mal 15 Jahren. Anschließend arbeitete Roberto viele Jahre in diversen Restaurants.

Papadellapasta - Düsseldorf Restaurant Papadellapasta Mehr Infos » Nach 15-jähriger Pause im Gastro-Bereich hatte er einen Traum: Er wollte gemeinsam mit seiner Frau Natascha ein Pasta-Restaurant eröffnen. Klein und kuschelig mit Selbstbedienungstheke, kleiner Auswahl, ohne Karte, vier Sorten Nudeln, zehn Sorten Sauce mit auswählbaren Toppings. Doch es kam anders: Im Oktober 2014 haben die beiden das Angebot für das jetzige Restaurant an der Fichtenstraße 2 bekommen und fanden es perfekt, obwohl es etwas größer war, als ursprünglich erträumt. Dennoch war die Freude groß, auch wenn das ursprüngliche Traum-Konzept durch die Lokalgröße so nicht durchführbar war. Wie es seitdem dem Ehepaar und den Eltern von vier Kindern ergangen ist, erfahrt ihr in unserem Interview:

Was ist das Besondere am papadellapasta?

Das Besondere an der Location sind zwei Räume, die man unterschiedlich nutzen kann. Der eine Raum besteht aus dem klassischen Restaurant für etwa 100 Gäste und der andere (rund 40 Personen) aus einer offenen Küche mit Bistro-Flair und Pizzeria. Dann finden viele Kunden auch unsere Pizza Rotonda besonders, denn die hat eine außergewöhnliche Form mit einem Loch in der Mitte. Wir bieten Pizzen und Pasta zudem auch glutenfrei an und arbeiten nur mit frischen Zutaten - es ist also nichts aus Pulver oder aus der Dose. Unsere Gerichte sind original italienisch und werden mit viel Liebe zubereitet.

Welche Highlights hattet ihr seit eurer Eröffnung?

Papadellapasta Roberto - image/png papadellapasta-Chef Roberto Vago. Einmal war eine Gruppe Musiker bei uns, die dann zum Brunch einfach an unserem Klavier gespielt hat. Diese Spontanität und Flexibilität wünschen wir uns von ganzem Herzen. Die Gäste machen das Restaurant! Wir sind nur Gastgeber und wollen glückliche und satte Menschen sehen.

Highlights boten auch unsere Pizza&Pasta-Partys mit Live-DJ und Probierstunden à la All-you-can-eat. Dabei kann jeder Gast viele Geschmacksrichtungen durchprobieren bis am Ende die Nutella-Pizza gereicht wird.

Ein weiteres Highlight war die Tour de Menü. Obwohl wir da erst vier Monate geöffnet hatten, kam unser Menü sehr gut bei neuen Gästen an. Bis heute kommen immer noch welche, um uns zu testen, weil sie es zur Tour de Menü nicht geschafft hatten und verlassen unser Restaurant begeistert.

Alle weiteren Highlights der letzten neun Monate haben wir in den Augen unserer Gäste gesehen, wenn sie sich von uns haben überraschen lassen - also mit den Menüs Fisch oder Fleisch. Leider wird unser tolles Überraschungsmenü zu selten bestellt! Man hat da die Möglichkeit sich ein Menü auszusuchen (Fisch oder Fleisch) und wird mit drei oder vier Gängen überrascht. Das passt besonders gut, wenn eine Gruppe von etwa zehn Gästen kommt und ein typisch italienisches Überraschungsmenü bestellt. Dann platzieren wir Antipasti in der Mitte des Tisches und jeder kann alles probieren und davon essen, was er am liebsten mag. Dasselbe gilt beim Primo, Secondo und Dessert. Dabei kommt jeder auf seinen Geschmack und kann zum Beispiel drei verschiedene Nudelsorten ausprobieren und wird dazu auch richtig satt!

Wo es Highlights gibt, gibt es bestimmt auch Tiefpunkte…

Wir haben viel zu viel Bürokratie erlebt. Zu viele Regeln von allen Seiten. Wir möchten für die Gäste da sein und unser Gastro-Können unter Beweis stellen. Doch ist die Hälfte des Personals damit beschäftigt Listen auszufüllen, damit Krankenkassen, Zoll, Ordnungsamt und alle weiteren Behörden zufrieden gestellt werden können. Dabei hat das Personal kaum noch Zeit seinem eigentlichen Job nachzukommen.

Social Media ist auch manchmal echt frustrierend. Denn es gibt da auch Gäste, die bei uns essen, nichts reklamieren und dann über Facebook oder yelp schlecht von uns reden. Sollte etwas nicht dem Geschmack der Gäste entsprechen, dann können sie es direkt unserem Service sagen, so dass wir sofort darauf reagieren können. Wenn der Gast aber ohne Reklamation weggeht und dann schlecht über uns schreibt, finden wir das nicht schön und auch nicht fair, da wir nicht die Chance bekommen haben etwas direkt zu verbessern oder wieder gut zu machen!

papadellapasta drinnen - image/jpeg Der große Gästeraum.

Wie läuft es denn bei euch momentan?

Wir bräuchten pro Tag 80 Gäste, damit wir das Restaurant auch langfristig betreiben können, doch diese bleiben zurzeit leider noch aus. Die, die uns kennen, kommen gerne wieder. Viele geben woanders 60 Euro oder mehr pro Kopf aus. Bei uns würden sie für weniger Geld zum Teil hochwertigere Speisen erhalten. Doch leider bleibt die Gästezahl unter unserer Erwartung, womit wir auf Dauer Probleme haben werden. Wir sind preislich sehr günstig im Gegensatz zu bekannteren Restaurants, aber geschmacklich in derselben Liga.

Dann haben wir viele Anfragen für Hochzeiten, Betriebsfeiern, Geburtstage oder Taufen für dieses und auch nächstes Jahr, aber im Schnitt will kaum einer mehr als 20 Euro pro Person ausgeben und erwartet dafür - überspitzt formuliert – feinsten Kaviar. Das geht natürlich nicht. Wir müssen Miete, Personal und Lebensmittel bezahlen und für 20 Euro gibt es kein anständiges Hauptgericht inklusive aller Getränke!

Wie ist das Feedback eurer Gäste?

Laut facebook haben wir 4,7 von 5 Sternen (Stand: 4. August 2015). Manchmal verstehen wir aber die Kritik auch nicht. Wenn wir um 11 Uhr morgens aufmachen und um 10:45 Uhr beschimpft werden, dass wir noch nicht aufhaben, weil es draußen regnet, dann ist das zwar nicht schön für den Gast, aber wir sind noch in den Vorbereitungen und alle laufen noch hin und her, um sich zu organisieren. Um 11 Uhr sind wir dann fertig und öffnen auch die Türen. Wir versuchen es vielen Leuten Recht zu machen, hoffen aber auch auf etwas Flexibilität und Verständnis bei unseren Gästen.

Was glaubt ihr woran es liegt, dass ihr nicht immer voll belegt seid?

Wir sind noch sehr jung, man kennt uns nicht, man vertraut uns nicht. Viele haben Angst keinen Parkplatz zu bekommen, obwohl man vor der Tür fast immer einen Parkplatz findet. Vielleicht denken auch einige, dass wir teuer sind. Aber das sind wir wirklich nicht. Eher zu günstig, wie unser Chefkoch meint. Vielleicht sind wir nicht bekannt genug, obwohl wir in den ersten sechs Monaten viel Werbung gemacht haben. Bei uns ist jeder willkommen und wir gehen auf die Wünsche der Gäste ein ... Singles, Pärchen, Jung und Alt, Familien, Vegetarier, Veganer... man muss nur fragen! Wir sind ein Restaurant, das mit seinen Gästen und Wüschen wachsen möchte. Eigentlich möchten wir gar keine Karte anbieten, sondern freie Bestellungen, aber das funktioniert in Düsseldorf (oder in Deutschland) nicht, weil der Gast leider immer eine Karte haben möchte.

Wollt ihr in Zukunft etwas anders machen?

Wir würden gerne unsere Menüs mehr pushen und unseren Gästen die Vielfalt italienischer Küche präsentieren. Das geht nicht, wenn man nur ein Hauptgang isst. Das sollte schon ein gemischter Antipasti-Teller, Pasta, Risotto, Fleisch oder Fisch und ein Potpourri aus Desserts sein. Zudem wollen wir zukünftig freitags ab 20 Uhr House-Musik anbieten. Dann kann man sein Wochenende bei uns einläuten, lecker essen und im direkt im Anschluss feiern gehen.

So war es bei der Tour de Menü:

Bei der Tour de Menu entdeckt: Little Italy in Flingern-Süd: Papadellapasta – mehr als "nur" Pasta Bei der Tour de Menu entdeckt: Little Italy in Flingern-Süd Papadellapasta – mehr als "nur" Pasta Zum Artikel »