Das ist keine einfache Pommesbude

Internationales Fritten-Flair in Bilk

Das ist keine einfache Pommesbude: Internationales Fritten-Flair in Bilk Das ist keine einfache Pommesbude: Internationales Fritten-Flair in Bilk Foto: Andreas Endermann

Edle Holztische, ein beleuchtetes Kräuterregal, an der Wand hängt ein Fahrrad aus den 40er-Jahren - das "frittenwerk" am Bilker S-Bahnhof ist keine einfache Pommesbude, sondern ein Konzept.

Auf der Speisekarte stehen kanadische und amerikanische Fast-Food-Klassiker wie Pulled Pork und Poutine, Burger sucht man allerdings vergeblich. So untypisch wie das Lokal sind auch die Betreiber: Matheo und Keydi Skendo leiten eine Werbeagentur und möchten ihren Kunden und den Bilkern jetzt zeigen, dass sie nicht nur reden, sondern auch machen.

Biergarten mit 60 Sitzplätzen

"Wir wollen Fast Food hinterfragen", sagt Keydi Skendo. Die mehrstöckige Vitrine mit frischen italienischen Kräutern sei ein Stilbruch, ebenso die polierten Weingläser, die hinter dem Tresen in einem Regal aufgereiht sind. Es gibt Bier vom Fass und der Biergarten mit 60 Sitzplätzen soll nicht nur im Sommer geöffnet sein. Skendo will das Restaurant als "grüne Oase in der Großstadt" verstanden wissen. Mit seinem Bruder sei er weltweit auf der Suche nach Trends im Fast-Food gewesen, das Ergebnis überrascht wenig: "Die Leute wollen ganz schnelles Essen, das aber trotzdem frisch gemacht sein soll", sagt Skendo. Die Gäste des "frittenwerks" sollen nicht länger als drei Minuten auf ihr Essen warten.

Im Medienhafen sind die Burger los: "Bob & Mary" - knackig, frisch und saftig Im Medienhafen sind die Burger los "Bob & Mary" - knackig, frisch und saftig Zum Artikel » Neues Burgerrestaurant im Medienhafen: Hans im Glück - endlich auch in Düsseldorf! Neues Burgerrestaurant im Medienhafen Hans im Glück - endlich auch in Düsseldorf! Zum Artikel » "Friendchise" statt Franchise: Was Burger-Liebling What’s Beef 2015 plant "Friendchise" statt Franchise Was Burger-Liebling What’s Beef 2015 plant Zum Artikel »

Neben den Fritten aus zwei verschiedenen Kartoffelsorten ist die Hausspezialität die kanadische Poutine. "Das ist eine ganz eigene Kategorie, wie bei anderen das Schnitzel", sagt Skendo. Das Gericht besteht aus Pommes frites mit Bratensoße und mozzarella-artigen Käsewürfeln, auf Wunsch mit frischen Champignons und Kräutern. "Ein richtiges Katerfrühstück, natürlich auch eine ordentliche Kalorienbombe", so Skendo. Gegen das schlechte Gewissen soll das rein pflanzliche Frittierfett helfen, das im "frittenwerk" verwendet wird. Das Fleisch für die Currywurst stammt vom Hausmetzger aus Grevenbroich. Vom Erfolg des Lokals ist Skendo überzeugt: "Qualität setzt sich durch."

Das "frittenwerk" an der Friedrichstraße 145 hat täglich von 11.30 bis 22 Uhr geöffnet.

Quelle: RPO